Nana schreibt wieder...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







Es ist geschafft! =)

Es gab nun schon so einige Zeichen, dass es bald geschafft sein würde... aber dieses eine ist eindeutig:

Ich kann mich wieder für ihn freuen... das klingt komisch, fast selbstverständlich, ist es aber nicht.
Es tat schon früh immer weniger weh zu akzeptieren, dass manchmal die Liebe da weichen muss wo die Freundschaft ihren Platz in Anspruch nimmt aber wirklich angenommen hatte ich es für mich noch nicht.
Jetzt bin ich mir ziemlich sicher, dass einem Neustart in Sachen Freundschaft nichts mehr im Wege steht. Mein Leben hat seine Bahn gefunden, auch ohne ihn und gerade deshalb ist es jetzt möglich wieder Kontakt auf zu bauen. Ich freue mich wirklich sehr, dass es doch geklappt hat. Es sah doch eher ziemlich aussichtslos aus...
Vieles habe ich auch verarbeiten können, als ich meine Zettel abgeschrieben habe, sowas wie Tagebucheinträge... schon da hatte ich immer wieder geschrieben, dass es gut sein kann, dass es nicht lange währt, ich aber jede einzelne Sekunde die ich dann doch hatte nicht missen möchte. Und so ist es ja dann gekommen, seine Profezeiungen sind wahr geworden, er hat mir weh getan... aber er kann nichts dafür. Und genau der Aspekt ist der, der es so schwer gemacht hat. Es ist immer viel leichter mit etwas ab zu schließen, wenn man hassen kann oder sauer sein kann, weil es einen triftigen Grund gibt oder weil es unbegründet und dumm ist.
Aber es war rücksichtsvoll und klug, sehr lieb und vorallem (was ich jetzt im Nachhinein sagen kann: ) auch richtig.
Ich bin froh, dass jetzt alles geklärt ist, zumindest in meinem Kopf, schließlich befinde ich mich gerade auch in einem riesen Abschnitt meines Lebens... das Abi macht sich ja auch nicht von alleine... und ein Ballkleid wirkt auch nur mit einer strahlenden Nana darin so wunderschön wie es ist...

Ich danke dir, dass du den Schritt gemacht hast, auch wenn es mir sehr lange sehr weh tat, du hast mir und uns dadurch einiges erstpart. Ich hoffe wir kriegen den Rest des Plans (die Freundschaft) auf irgend eine coole Art hin. Du bist mir noch immer unheimlich wichtig.

Deine Nana, auch wenn du mich nie so genannt hast

 

PS: die Person weis schon, dass sie gemeint ist.

PPS: das mit dem Kleid wird ein andermal ausgeführt :-D

20.5.10 00:28


Positivity... oder wie man das schreibt.

Mir ist durch einen Kommentar aufgefallen (danke nochmal ) das ich nu heut, wirklich nur negative bis neutrale Texte gebloggt habe.

Das soll natürlich nicht so bleiben, denn Pessimist bin ich ganz bestimmt nicht! es gibt immer was Positives, und wenn es nur ist, dass es immer auch schlimmer geht

Auf den Blickwinkel kommt es an!

Jetzt zB. freue ich mich, dass ich die two and a half men folgen noch nicht kannte und auch nicht verpasst habe und das ich gleich seelenruhig (naja irgendwann zumindest) schlafen werde. In meinem wunderschönen großen Bett! =)

 Gute Nacht und liebe Grüße, die Nana.

18.5.10 22:33


Was auffällt ist:

Die Texte sind nicht von heute, das zeigt schon ihr Datum (2007 ist schließlich 3 Jahre her ).

Aber trotzdem sind einige von ihnen noch mindestens genauso passend. Man erlebt so viele Dinge öfter im Leben, vorallem wenn es um die Gefühlswelt geht... das Leben ist ein einziges Lieben und Leiden... aber ohne wäre es wahrscheinlich nichts, also lieber so

Zur Zeit bin ich dabei, ein paar vollgekritzelte Zettel abzutippen... Teile davon werden sicher hier landen... aber alles wohl kaum, das wäre zu privat (nicht für mich sondern eher für die Person(en) die darin vor kommen).

Ich starte mein Leben schließlich gerade neu, bringe meinen Gefühlen bei aus einer Liebe eine Freundschaft zu machen und die Vergangenheit ruhen zu lassen. Da gibt es so enige "Einträge" in mein nicht vorhandenes Tagebuch, die eher an Liebesbriefe erinnern oder aber auch mal voll Herzschmerz trotzen.

Was ich allerdings als nächstes erstmal vor hab ist, zu formulieren, was "Aprilsucht" bedeutet. Ein ziemlich wichtiger Titel den ich einem bestimmten Teil meines Leben gegeben hab um besser damit umgehen zu können.

 Vllt liest das hier sogar jemand von euch... ein unbekannter, ein freund, ein ungemochter, ein vorgesetzer... wie auch immer:

Dein/Ihr Interesse ehrt mich. =)

Liebe Grüße die Nana

18.5.10 20:05


Theodor, mein Theodor...

Theodor

 

Ich habe mich kürzlich, schwersten Herzens, von meinem Theodor getrennt.

Unsere Leben sind nun nicht mehr verschmolzen.

Ich habe es einfach nicht mehr ausgehalten. Er brachte mich zur Weißglut.

Es war nicht leicht sich zu trennen, wo er doch das Licht in meiner Dunkelheit war.

Er war so feurig und hatte ein so heißes Temperament.

Nie werde ich das Knistern bei unserer ersten Begegnung vergessen. Doch er, er blieb in seinem Alltagstrott.

Kaum war das Feuer der Liebe entzündet, ließ er meine Träume wieder erlöschen.

Immer nach derselben Brenndauer.

Ist es den zu viel verlangt, dass er seinen liebenswerten weichen warmen Kern nicht so schnell verheizt?

Kann er denn seine Gewohnheiten nicht mal ändern?

Konnte er nicht,

nein.

Er konnte und wollte nicht.

So musste ich schließlich den Schlussstrich ziehen.

Er stand da, regte sich nicht, brannte vor Wut, funkelte mich böse an.

Bis ich dann in ein anderes Leben verbannt hatte…

Es schmerzt noch immer sehr…

Er war kochend heiß vor Wut gewesen…

Nie wieder…

Nie wieder wird mein geliebter Theodor meine Augen zum funkeln bringen.

Nie wieder wird er meine Tränen sanft trocken und mir stumm zuhören…

Und so bleibt mir nichts…

nichts als eine Brandblase auf meinem Herzen, von meinem geliebten, warmherzigen, feurigem Theodor,

dem liebenswertesten Teelicht das ich je kennenlernte…

Theodor ich werde dich nie vergessen…

 

 

© NT

18.5.10 19:52


ich hasse dich!

ich hasse dich!

 

ich hasse dich,

denn weil ich dich liebe

halte ich was ich dir verspreche

 

ich hasse dich,

denn weil du mir fehlst

will ich das versprechen brechen

 

ich hasse dich,

denn weil du mich verstehst

verstehe ich mich nicht mehr

 

ich hasse dich,

denn weil du mich schützt

brauche ich keine gefahr zu fürchten

 

ich hasse dich,

denn weil es mir nicht anders möglich ist

muss ich dich lieben

 

© NT 13.04.2007

18.5.10 19:47


meine Freiheit

Ich bin geboren,

beginne meinen Weg,

freie Sicht,

ich kann überall hin.

 

Die ersten Titel verpasst man mir

 

Der Arzt nennt mich Mädchen,

Mutter und Vater nennen mich Tochter,

Bruder nennt mich Schwester,

Onkel nennt mich Nichte,

Oma nennt mich Enkelin,

Lehrer nennt mich Schüler,

Freund nennt mich Freundin,

Andere nennen mich:

-        gut erzogen

-        höflich

-        freundlich

-        hilfsbereit

... immer mehr Titel werden mir auferlegt zu denen Erwartungen gehören... und jede einzelne zieht eine neue Grenze um mich, die mich immer weiter einkreist, der Bereich in dem ich mich frei bewegen darf ohne mit negativen Folgen rechnen zu müssen wird immer kleiner und es wird immer schwerer keine Grenze zu überschreiten denn mit jeder neuen Situation kommt eine neue hinzu...

 

Manche Bereiche sind zwar sehr groß, überschneiden sich aber nur gering und das ist der Punkt an dem ich in ihnen sein darf was ich bin
NT

 

 

18.5.10 19:43


Alpträume

Alpträume

 

Kennst du sie?

Kennst du auch meine?

Wie soll ich es schaffen sie zu überwinden?

Sie nehmen mir was ich brauche,

nein nicht den Schlaf,

die Hoffnung.

Sie nehmen mir die nächtlichen Visionen,

stehlen mir die Kraft.

Will dich wieder sehen,

nicht sie,

will dich wieder spüren,

nicht ihren Schmerz,

will dich sehen,

nicht erschrocken geblendet sein.

Will nicht wach werden,

in Ungewissheit.

Was bedeuten sie?

Was wollen sie mir sagen?

Sind sie gleichsam den Visionen,

den nächtlichen Gefährten,

in denen alles Gut war?

Ist es Rache?

Muss ich büßen für das,

was ich tat?

Ist es mein eigenes Verschulden,

das du der mir so fehlst,

nicht mehr im Traume bei mir bist?

Tat ich so Schreckliches,

das mir nun die Folter,

der gerechte Lohn ist?

Verzweifelt im Bette liegend,

die Wand anstarrend,

frage ich mich

was zu tun bleibt.

Und es bleibt,

nichts.

Nichts als Alpträume,

die mir keine Antwort geben wollen.

 

NT 4. November 2007

18.5.10 19:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung